städtebaukonzept

die verteilung der baumassen erfolgt in reaktion auf die umgebenden, bestehenden gebäude sowie zum neubau der sparkasse, dem gläsernen brückenhaus. ein zweiter wichtiger aspekt ist die einzigartige lage der insel in der donau und den stadträumlichen blickbeziehungen.

ein klar definierter, maßstäblicher platzraum zwischen neuem brückenhaus, dem gebäude der sparkasse, unserem wohn- und geschäftsaus und der donau reagiert auch auf die torsituation durch das neue bankgebäude an der herdbrückenstraße und es werden unterscheidbare und hochwertige außen- bzw. freiräume geschaffen.

dieser zum fluss hin offene platzraum, eine stadtloggia (point de vue) bringt die kundenhalle der sparkasse, die shops im neubau und das wohn- und geschäftshaus an die donau und die zukünftige donaupromenade. es entsteht durch das vorgeschlagene ensemble eine offene und einladende freiräumliche geste und verstärkt das konzept der differenzierten außenraumqualitäten und antwortet damit auf den neubau der sparkasse. 

gestaltungskonzept der baukörper

die konzeption der gebäude basiert auf einfachen, rechtwinkligen und damit wirtschaftlich herstellbaren kuben. ein als sockel lesbares volumen bindet die durch die tiefgaragenabfahrt und deren notwendige erschließung entstehende heterogenität wieder zusammen. den mittelteil des wohn-und geschäftshauses bildet ein 3-geschossiger baukörper. das abwinkeln dieses wohnvolumens ermöglicht vielschichtige ausblicke zur donau und zum ulmer münster hin. die orientierung des wohnens folgt den himmelsrichtungen und den stadträumlichen attraktivitäten, wie donau und ulmer münster. das wohnen am wasser ergibt die generelle ausrichtung der wohnungen. 

zusammen mit roger baumeister architekten wien; landschaftsarchitekten g2; stuttgart

leistungsphasen: gutachten 

zeitraum: 2012